GRAATZUG

 

 

«Als das Lampenfett ausging, zündeten die Tanzenden Schnee an. Das Böse hatte seine Hand im Spiel, der Ort war verflucht. Verflucht wie die jungen Paare, die bald starben und im Graatzug, hinauf ins ewige Eis um Vergebung tanzen mussten.»

 

 

Ein Dorf, zwei Familien, drei Generationen – Graatzug ist nach dem Erfolgsroman Schattwand der zweite Teil von Urs Augstburgers Bergtrilogie, die alte Sagen und neue Mythen zusammenführt.

Anfangs der Sechzigerjahre bricht die neue Welt ins Walliser Bergdorf Plon ein: Mit einer Staumauer so hoch wie der Eiffelturm schliessen die Elektrischen die Furggerlücke. Der Schatten der Mauer legt sich über das Tal. Das Seegut, der Hof der alteingesessenen Familie Rothen, wird geflutet.

Fast vierzig Jahre später schwimmt ein geheimnisvoller Taucher durch das versunkene Seegut. Er löst ein Kruzifix von der Wand und zerbricht es in kleine Stücke. Fortan und immer nur nachts, wenn die armen Seelen im Graatzug auf die Gletschergrate ziehen, hören die Ploner das Toggen des Merkhammers wieder, der einst die Heiligen Wasser der Suonen überwacht hat. Silvan Bohrer, Erbe des Dorfkönigs vermutet in der Umweltaktivistin Lena Amherd, die ihn zunehmend betört, die Urheberin des Spuks. Zu spät erkennt er, weshalb der Merkhammer tatsächlich wieder schlägt.

Das Dorf der Nichtschwimmer - Livetour

unterbrochen, wird im Herbst wieder aufgenommen, erste Daten:

20. August, 20.00 Uhr, Sagogn: Das Dorf der Nichtschwimmer, Duolesung mit Monika Schärer und Urs Augstburger, mit Polaroids und Videoclips, mit Sounds und Songs.

 

28. Oktober, Zürich, Sphères: Das Dorf der Nichtschwimmer, Liveshow mit Monika Schärer, Hendrix Ackle (key, voc), Roberto Caruso (git, voc) und HP Stamm (Horns, voc) (im Rahmen von "Zürich liest")

 

Special:

16. September, 19.30/20.30/21.30, Ortsmuseum, Kellertage Untersiggenthal: Urs Augstburger mit Barbara Terpoorten: Feinsinniges, Hintersinniges und ev. Unsinniges - aus der Region, für die Region. mehr dazu hier

 

Anfragen für weitere Lesungen ab sofort wieder hier.

 

Die Einzellesungen oder Duolesungen mit Texten, Filmen, Sounds und Polaroids, eignen sich für Bibliotheken, Buchhandlungen, Buchclubs oder Kleintheater. Die komplette Technik wird mitgebracht.

 

Die Einzellesungen und die Liveshows mit der Band starten im Herbst 2021 wieder.

 

Ein Ausschnitt aus der Kritik zur Bibliothekslesung Eschlikon (Thurgauer Zeitung vom 18.3.13):

Urs Augstburger und Monika Schärer lesen feinfühlig, präzise und in geschliffenem Bühnendeutsch. Sie verkörpern ihre Rollen, ummantelt von sanften Klängen. Liebevoll fügen sich ihre Worte in die wunderschöne, wenn auch tragische Geschichte ein und bescheren dem Publikum prickelnde Neugier, Trauer und auch mal einen herzhaften Lacher.